Donnerstag, 29. September 2016

„Love your body – but hate it too: The Contradictions of Contemporary Beauty Culture“

Rosalind Gill | City University London

This paper argues that we are living in a moment of huge complexity and contradiction when it comes to questions of beauty and the body. In a moment marked by neoliberalism and posfeminism, the body has come to the fore as the pre-eminent site of women’s value and capital – a project to be worked on, ‘made over’ and disciplined ever more minutely. Women are no longer represented as victims or ‘docile bodies’, but are hailed as autonomous – even empowered – active subjects who ‘choose’ to engage in punitive regimes of work on the body, as part of a wider investment in entrepreneurial selfhood. Yet how ‘free’ is this ‘choice’ when it is clear that women in public life are subject to intense and hostile surveillance, and no aesthetic misdemeanour is too trivial to be seized upon and dissected lasciviously: an undepilated hair, a blocked pore,  a couple of extra kilos, make up that has smudged, an ill-judged sartorial decision. No woman is immune- as has been seen vividly in coverage of Hillary Clinton, Angela Merkel and Theresa May- as well as female actors and musicians.

In this presentation I will explore this contradictory moment with a focus on two seemingly opposed tendencies. First I will look at the turn to discourses that borrow a seemingly feminist register and incite women to ‘love your body’, ‘celebrate your curves’, ‘feel comfortable in your own skin’. The most famous locus of these ideas is Dove’s advertising campaigns, but it is in fact widespread across magazines, social media and reality TV shows. I will offer some criticisms of these apparently ‘body positive’ messages, and I will juxtapose them with a different trend: the extraordinary proliferation of smartphone apps that are centred on beauty surveillance, offering users the chance to filter, modify or ‘improve’ photos, to get feedback on ‘how beautiful am I’, to scan their skin for damage, and to ‘try out’ different cosmetic procedures. In contemporary culture, I will argue,  women are exhorted both to love and to hate their bodies, creating a crisis and a situation of impossibility for women. [download]

rosalind-gill
Rosalind Gill
cover-aesthetic-labour_gill
Aesthetic Labour (Palgrave)

Rosalind Gill is Professor of Social and Cultural Analysis at City, University of London. Her work ranges over questions of media, subjectivity, intimacy, and work and labour, animated by concerns about how inequalities and practices of exclusion and injustice take new forms in societies marked by neoliberalism. She is author of many books including Gender and the Media (2007), New Femininities (edited with Christina Scharff, 2011), Gender and Creative Labour (with Bridget Conor and Stephanie Taylor, 2015) and Mediated Intimacy: Sex Advice in Media Culture (with Meg-John Barker and Laura Harvey, 2015). Her latest book Aesthetic Labour: Beauty Politics in Neoliberalism (edited with Ana Elias and Christina Scharff) will be published by Palgrave in November 2016.

 

 


Freitag, 30. September 2016

„Verkörpertes Leid. Interventionen in Anerkennungs- und Sichtbarkeitsverhältnisse“

Tanja Thomas | Universität Tübingen

Die Fluchtbewegungen nach Europa haben das Leid vieler Menschen, das sie im Herkunftsland und auf der Suche nach einem sicheren Ort erfahren müssen, sichtbar werden lassen; ihr Leid und die Frage nach einer ethischen Rahmung des medialen zu Sehen Gebens (Hentschel 2016) sind spätestens mit der Diskussion um die Bilder des ertrunkenen Aylan Kurdi auch in die öffentliche Debatte gerückt. Medien- und kommunikationswissenschaftliche Studien können hier einen Beitrag leisten und die Forschungen, die in den vergangenen Jahrzehnten mediale Repräsentationen von ‚entferntem Leid’ (Boltanski 1999) in der ‚Mediapolis’ (Silverstone 2008) in den Blick genommen hat, aufgreifen.

Der Vortrag knüpft darüber hinaus an die sozialphilosophische Auseinandersetzung um die Begriffe Anerkennung und Sichtbarkeit an und diskutiert, wie diese für medien- und kommunikationswissenschaftliche Studien produktiv gemacht werden können: Denn wird Sichtbarkeit nicht einfach als gegeben, sondern als umkämpftes Ergebnis eines Prozesses des Sichtbarmachens aufgefasst und Anerkennung nicht nur schlicht als Frage nach der Anerkennung etwa einer Person, sondern als eine Arbeit an dem gesamten Feld der Normen, die bestimmen, was jemanden anerkennbar macht und was nicht, öffnet dies den analytischen Blick und lässt beispielweise fragen: Unter welchen Bedingungen werden etwa Menschen mit Migrationsgeschichte und/oder Fluchterfahrung zu sehen gegeben, unter welchen Bedingungen können sie sprechen und unter welchen Bedingungen wird ihre Stimme Gehör geschenkt?

In dieser Auseinandersetzung liefern die Debatte um das in der kritischen Flucht- und Migrationsforschung inzwischen durchaus vorkommende Aufrufen der „Refugee Voices“ und die Ambivalenzen des ‚Sprechenlassens’ (Godin und Doná 2016) wichtige Hinweise: Vielfach werden Sprechende viktimisiert und entpolitisiert, unterschiedlichste subjektive Erfahrungen werden zu einer Stimme hypostasiert oder aber kollektive Zusammengehörigkeit aufgrund situativer Position und Erfahrung unkenntlich gemacht.

Der Vortrag behandelt dabei weniger die vielfach zu recht kritisierten medialen Repräsentationspolitiken, sondern diskutiert aus Sicht einer gesellschaftstheoretisch fundierten Medienkulturforschung anhand von Beispielen, wie medial in etablierte Anerkennungs- und Sichtbarkeitsverhältnisse interveniert werden kann. [download]

tanja-thomas
Tanja Thomas | Universität Tübingen

Tanja Thomas ist Professorin für Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt Transformationen der Medienkultur an der Universität Tübingen; zu ihren Forschungsthemen gehören u. a. (Kritische) Medien-, Kommunikations- und Kulturtheorien, Feministische Medien- und Kommunikationswissenschaft, Cultural (Media) Studies und Transkulturelle Medienkommunikation. In ihrer aktuellen Forschung beschäftigt sich Tanja Thomas insbesondere mit der Analyse von Prozessen der Transmedialisierung und Transkulturalisierung in gegenwärtigen Medienkulturen. Die Forschung zielt beispielsweise darauf, Potenziale dezentraler Kommunikation und translokaler bzw. transkultureller Handlungsfähigkeit qua Medien und Medienhandeln zu untersuchen. Zu ihren wichtigsten Publikationen gehören Medien – Diversität – Ungleichheit (hrsg. mit Ulla Wischermann, 2008),  Medien – Krieg – Geschlecht (hrsg. mit Martina Thiele und Fabian Virchow, 2010), Medien im Alltag – Alltag in den Medien (hrsg. mit Jutta Röser und Corinna Peil, 2010) und Kritischer Kosmopolitismus und Medienkommunikation (mit Elke Grittmann, in Vorbereitung).

 

Advertisements